Ja wohin denn…

…IM NÄCHSTEN URLAUB

Die Suche nach dem Urlaubsziel begann bereits im Spätsommer 2010, groteskerweise im Urlaub. Ich radelte zu diesem Zeitpunkt gerade durch die montafoner Bergwelt und fand die Idee ganz klasse, den nächsten “grossen” Urlaub ebenfalls im Sattel zu verbringen. Nur wo.

Im April 2010 war ich 1 Woche mit dem Moutainbike auf La Palma. Die Insel ist für’s mountainbiken gemacht – speziell für Leute mit Vorlieben für Singletrails. Nun, für den nächsten Urlaub gilt: Weit weg sollte es sein. Richtig weit. Land und Leute sollten sich möglichst von dem mitteleurpäisch Bekanntem unterscheiden. Südamerika klingt gut, speziell der Westen. Von Equador bis Venezuela könnte ich mir alles vorstellen.

3 Wochen, nicht länger. Kürzer aber auch nicht. Ein kurzer Blick in die Landkarte genügt um die generelle Schwierigkeit dieser Urlaubsregion zu erkennen. Entfernungen, miese Strassen, zwischen den interessangen Spots liegen i.d.R. 100erte Kilometer. Mir wird schnell klar, dass mit einem Fahrrad in 3 Wochen nicht viel Strecke zu machen ist.

REISEANBIETER

Allein ist so ein Unterfangen nicht zu empfehlen. Kumpels und Kollegen sind “auf die Schnelle” nicht zu finden. Bleibt noch die organisierte Variante mit Reiseanbieter. Nach einigen Recherchen finden sich einige Anbieter organisierter Biketouren.

Angebote scheint meist professionell und seriös, für Gepäcktransport und Verpflegung ist gesorgt, die Touren werden von ortskundigen Guides begleitet, zwischen den einzelnen Etappen erfolgt der Transport mit Reisebus. Strecken sehen z.T. interessant aus, das zur Verfügung gestellte Material (Bike) ist, naja, funktionell. Aber der Preis schockt und macht die Entscheidung einfach. Ab 2500€ für ca. 3 Wochen. Hoppla. Mein Favoritentrip 2 Wochen Equador, 1 Woche Galapagos ist inkl. Flüge und organisierter Tour auf dem Festland ist für schnäppchenhafte 4300€ zu haben und somit nicht zu finanzieren.

ES WIRD…

Kontinentwechsel. Afrika. Suche Gebiet mit geringerem Gefährdungspotential, landschaftlich Interessant und für den geneigten Afrika-Einsteiger geeignet. Unter den Voraussetzungen landet man relativ schnell entweder in Südafrika oder Namibia.

Ein äusserst reisefester aber wenig fahrradbegeisteter Kollege & Kumpel wird auf das Thema angespitzt. Er ist dabei. Fahrrad bleibt zuhause, auch gut.

BEVOR ES LOSGEHT…

…sollten Fragen wie: “Wohin denn genau, oder zumindest ungefähr?” und: “Wie geht’s vor Ort weiter?” als auch: “Mit was kommt man vorwärts?” geklärt werden.

Die Antworten in unserem Fall: Es soll nach Namibia gehen. Von dort aus quer durchs Land, vorbei an den MustHaveSeen-Spots weiter über Botswana Richtung Simbabwe/Victoria Falls. Ein Abstecher in Sambia Livingston steht auch auf dem Plan. Selbstorganisiert, selbstgefahren kein organisierter Quatsch

…Was daraus geworden ist

Start: Winhoek, Namibia
Ende: Victoria Falls, Simbabwe

Gesamtstrecke: 4127 km,
Fahrtzeit: 17 Tage

 

Letzte Beiträge

Letzte Kommentare

    Archive

    Kategorien

    Meta

    Schreibe den ersten Kommentar

    Schreib einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *